Longieren

Wer bisher dachte nur Pferde können longiert werden, der hat was verpasst!

 

Distanz schafft Nähe. Eine ideale Beschäftigung mit Spaßfaktor, bei der der Hund auf Distanz arbeiten muss. Longieren schafft eine harmonische Vertrauensbasis, vertieft die Bindung zum Menschen und fordert den Hund geistig und körperlich.

 

Beim Longieren läuft der Hund außen an der Kreismarkierung eines abgesteckten Kreises entlang - sein Besitzer befindet sich in der Mitte dieses Kreises.


Gaby mit Nina - Platz auf Distanz am Longierkreis
Gaby mit Nina - Platz auf Distanz am Longierkreis
Monika mit Leila - Richungsweisung am Longierkreis
Monika mit Leila - Richungsweisung am Longierkreis

 

Zu Beginn lernt der Hund an der Schleppleine außerhalb des Kreises zu laufen und diese Begrenzung nicht zu unterschreiten, während der Besitzer die Führtechnik erlernt. Hier ist zu Anfang ganz wichtig dem Hund zu zeigen, dass er außerhalb der Begrenzung bleiben soll. Nach und nach wird die Distanz zwischen Hund und Besitzer, der als Ziel irgendwann in der Mitte des Kreises stehen soll, vergrößert - die Schleppleine wird abgebaut.

 

Beim Longieren ist wirklich alles möglich: ob an einem oder mehreren Kreisen, mit Tempowechsel oder Richtungswechsel, mit verschiedenen Kommandos oder Geräten (z. B. Hürden, Tunnel, Slalom), oder auch mit mehreren Hunden gleichzeitig - hier kann wirklich jeder lauffreudige Hund entsprechend gefördert und gefordert werden.

 

Andrea mit Mexx - Er lernt den Sprung auf Distanz.
Andrea mit Mexx - Er lernt den Sprung auf Distanz.